Willkommen auf der Webseite Bruni Heym

Obwohl Sie, als Betrachter, möglicherweise unterschiedliche Techniken und – auf den ersten Blick – sich voneinander scheidende Ausdruckformen erkennen, haben sowohl das druckgraphische Werk als auch die großformatigen Mischtechniken eines gemeinsam:

Analogien zu grundlegenden Prinzipien des Lebens. Sie verknüpfen Ursprung mit Allgegenwärtigem.

Bei den druckgraphischen Werken handelt es sich nicht um solche, die aus ihrer Natur heraus die Möglichkeit einer Vervielfältigung erlauben, vielmehr wird die Druckplatte, nämlich Schiefer, ein metamorphes Material, selbst zum Sinnträger. Aus dem Schöpfungsprozess eines Werkes geht gleichsam mit der Zerstörung des Trägers ein erneuter Schöpfungsakt hervor.

Das erneute Ordnen der Fragmente unterliegt dabei niemals einer Willkür, adäquat zum Thema werden sie zusammengefügt.

In einem nur scheinbaren Gegensatz zu dem hunderte von Millionen Jahren alten Schiefer steht das in einigen Mischtechniken verwendete Lotusblatt, eine Pflanze, die sich trotz widriger Bedingungen stetig erneuert, ja, sich sozusagen selbst konserviert, keinem Vermoderungsprozess unterliegt. Auch hier ist das Blatt selbst, eingebunden in die Gesamtkomposition, der sinnliche Träger in den Arbeiten von Bruni Heym.

Allerdings lässt sich die Bedeutung dieser Bilder nicht nur auf die genannten Materialien reduzieren.

In den Werken von Bruni Heym stehen Farbe, Textur, die Chiffren und die Formatwahl als weitere bildnerische Mittel mit ein für das Gemeinte.

Für Bruni Heym hat Kunst keine vorgeschriebenen Regeln noch Grenzen. Ihre Kunst ist ein Aktion die in der Stille geboren wird, sich materialisiert und im „Jetzt“ sichtbar wird.

Ihre Arbeiten strahlen eine sensuelle Intensität aus und lassen die Lust erraten mit denen die Künstlerin bei den unterschiedlichen Materialien experimentiert. Die Oberflächen, oft mit großen Reliefen, ziehen den Blick des Beobachters in die Tiefe, da wo wieder Stille entsteht. Der Kreis schließt sich. Die Interpretation ist dem Betrachter überlassen.

Galerie

Ver Galería